Ausstellerdetails

Nischenmarkt mit Entwicklungspotenzial

schiffsbau2.jpg

schiffsbau.pngEinen kleinen aber wichtigen Markt für Composites bildet die Marineindustrie. Dabei wird im Boots- und Jachtbau vor allem Glasfaser im Bereich der Schiffsrümpfe und teilweise auch bei den Aufbauten eingesetzt. Im weit überwiegenden Teil der Anwendungen werden Endlosfasern verwendet, deren Verarbeitung in beinahe ausschließlich sehr kleinen Serien in größtenteils offenen, manuellen Verfahren erfolgt.

Große Bauteile, komplexe Lagenaufbauten, hohe Flexibilität und geringer maschineller Aufwand – für die Herstellung von Bootsrümpfen sind die offenen Verfahren und speziell das Handlaminieren am sinnvollsten. Dabei werden trockene Faserhalbzeuge als Gewebe oder Gelege manuell in eine Form eingebracht, mit Harz imprägniert und per Hand, zum Beispiel mit Rollern, gehärtet. Diese Konsolidierung wird in manchen Fällen bei Standarddruck und Raumtemperatur, häufig aber auch bei erhöhten Temperaturen mit Hilfe beheizbarer Formen realisiert. Trotz der begrenzten Wachstumsmöglichkeiten gehen Experten von einem Fortbestand dieser handwerklich geprägten Verfahren in der Composites-Industrie aus.


Zurück zur Liste

Stand 7/A70

CMS Deutschland GmbH (2018)


Heinzelsleite 13

95326 Kulmbach,

Deutschland, Bayern


Telefon:

+49 9221 924460

Fax:

+49 9221 6059167

E-Mail:

info@cms-maschinen.de 

Webseite:

www.cms-maschinen.de 



Firmenvorstellung

Bearbeitung von Aluminium, Verbundwerkstoffen, Kunststoffen, Naturstein und Glas. Durch zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten können für alle Bearbeitungsanforderungen kundenspezifische Anwendungslösungen gefunden werden.
CMS CNC-Bearbeitungszentren werden weltweit in der Luft- und Raumfahrtindustrie, Automobilindustrie, in Boots- und Yachtwerften, in der Kunststoffindustrie, Caravan-, Musikinstrumentenherstellung, sowie in der Sport- und Jagdwaffenindustrie eingesetzt.

Weitere Anwendungen und Maschinenbeispiele finden sie auf unserer Homepage unter:
www.cms-maschinen.de

Videos

Produkte