Newsroom

Stabiles Marktwachstum bei glasfaserverstärkten Kunststoffen hält an

09.07.2019
 |

  

Glasfaserverstärkte Kunststoffe (GFK) machen nach wie vor den Löwenanteil unter den Composites aus. Mit einer Menge von über 95 Prozent sind sie das klar dominierende Material. Inzwischen weist der entsprechende Markt ein stabiles Wachstum aus. So kletterte auch im sechsten Jahr in Folge das Volumen des europäischen Marktes – gegenüber dem Vorjahr um 2,1 Prozent auf insgesamt 1,141 Mio. Tonnen (Quelle: AVK / Composites-Marktbericht 2018).

„Trotz dieser grundlegend positiven Entwicklung bleibt diese Gesamtzahl in ihrer Aussagekraft begrenzt“, heißt es jedoch. „Die sehr starke Heterogenität des Marktes führt innerhalb Europas zu stark unterschiedlichen Entwicklungen. Die hohe Variabilität der Materialien, ein breites Spektrum unterschiedlichster Verarbeitungsverfahren sowie die kontinuierliche Erschließung neuer Einsatzfelder führen im Detail zu unterschiedlichen Wachstumsraten sowohl regional als auch anwendungsseitig“, stellen die Autoren fest.

Während beispielsweise die sogenannten Offenen Verfahren wie Handlaminieren und Faserspritzen um nur 0,4 Prozent wachsen, nimmt der Markt für thermoplastische Systeme um fast fünf Prozent zu. Regional sind es nach Angaben der Experten in diesem Jahr vor allem die südeuropäischen Länder, die ein überdurchschnittliches Wachstum zeigen, während die Verarbeitungsmenge in den meisten nordeuropäischen Herstellungsländern stagniert. „Besonders hervorzuheben ist, dass es in diesem Jahr kein europäisches Land bzw. keine Ländergruppe gibt, die einen Rückgang der Herstellungsmenge aufweist.“ Dies gelte auch für die Verarbeitungsprozesse. Bei keinem Segment gebe es derzeit ein Minus bei der Produktionsmenge.

 Wirtschaftlich wichtige Industriesegmente bilden Hauptanwendungsgebiet

 Die beiden Hauptanwendungsgebiete für GFK bleiben laut Analyse die Bereiche Transport sowie der Bereich Bau-/Infrastruktur. Schwankungen innerhalb dieser beiden – auch volkswirtschaftlich bedeutenden Industriesegmente – führen auch im GFK-Bereich zu Schwankungen, die sich teils nach regionalen industriellen Schwerpunkten nochmals deutlich unterschiedlich auswirken können. „Die hohe gesamtwirtschaftliche Bedeutung der beiden Haupteinsatzgebiete von GFK ist ein Grund dafür, dass die Herstellungsmenge in der langfristigen Betrachtung tendenziell der Entwicklung des Bruttoinlandsproduktes und der gesamten Industrieproduktion folgt“, schlussfolgern die Fachleute.

Aufgrund der bereits starken Etablierung von Composites und des hohen Verarbeitungsvolumens seien auch für die kommenden Jahre keine sprunghaften Veränderungen der Gesamt-Produktionsmenge zu erwarten, so die Autoren. Einzelprojekte oder einzelne neue Anwendungen hätten meist nur geringen Einfluss oder würden von Entwicklungen in anderen Einsatzbereichen überlagert. „Trotz neuer Aktivitäten einzelner, auch größerer Akteure, ist der Markt weiterhin gekennzeichnet durch eine Vielzahl vor allem kleiner und auch Kleinstunternehmen, wobei in etlichen europäischen Ländern zehn bis 20 Prozent der Firmen 80 bis 90 Prozent der Herstellungsmenge produzieren.“

Trotz der unterschiedlichen Entwicklungen in den Märkten der einzelnen Herstellungsverfahren bleibt der Anteil der großen GFK-Anwendungsindustrien in Europa gegenüber dem Vorjahr erneut konstant. Jeweils ein Drittel der gesamten Produktionsmenge wird für den Transportbereich (36 Prozent) und für Bau/Infrastruktur (35 Prozent) hergestellt. Weitere Anwendungsfelder sind die Elektro-/Elektronikindustrie (14 Prozent) sowie die Sport- und Freizeitindustrie (14 Prozent).

Besondere Veränderungen erwarten die Experten für den Transportbereich, der die Automobilindustrie und die Luftfahrt einschließt. Für die Pkw-Hersteller beutet diese Zeit des Umbruchs auch immer die Möglichkeit für neue Materialentscheidungen. GFK weist neben dem Leichtbau viele förderliche Eigenschaften für viele Segmente des Transportbereiches auf. Auch für die Elektromobilität. Das geringere Gewicht senkt den Verbrauch, egal ob dieser durch fossile Brennstoffe oder Strom gedeckt wird. Außerdem sind die Materialien nicht nur sehr langlebig und wartungsarm, sie leiten auch weder Strom noch behindern sie, anders als viele metallische Materialien, die Datenübertragung. Daneben bieten die Materialien teils ganz neue Möglichkeiten der Funktionsintegration sowie ein hervorragendes Kosten-Nutzen-Verhältnis.

Mit zunehmendem Bedarf an GFK wird dessen Recycling immer wichtiger. Lesen Sie hier mehr zu diesem Thema.


« zur News-Übersicht